Letztes Feedback

Meta





 

Di, 7.4. (Teil 3) - Charlys 3. Tierarztbesuch

Charly war seehr lange beim Tierarzt:

Um 16 Uhr haben wir kurz die Blutwerte besprochen. Nierenwerte sind sehr schlecht, er kann die Giftstoffe, die die Leber bei der Verdauung produziert, nicht ausscheiden. Kalium ist viel zu niedrig, Phosphor zu hoch (das liegt alles an der Niere).

Dann folgte der Ultraschall - dauert über 1 Stunde, die Kardiologin nahm sich Zeit, sah sich alles sehr genau an und auch ich habe Charlys Herz und Nieren gesehen. 

Das Herz wurde von allen Seiten betrachtet, auch die Aorta. Er war sehr brav und stand mal so und mal anders da - wie es gerade für den Ultraschall nötig war. Auch wurden Teile seines Fells rasiert, nun ist er also ein richtiger Mann. Herz und Aorta sahen sehr gut aus. Das, was die andere Tierärztin hörte, das nicht normal sein sollte, sei allein auf den Kaliummangel zurückzuführen. Das Herz ist also pumperlgsund. 

Als nächstes wurde Charlys Blutdruck gemessen: Niedrig, aber nicht zu niedrig, sondern im Normalbereich. Auch sehr gut. Nierenleiden gehen normalerweise mit erhöhtem Blutdruck einher. Also vielleicht hat er das erst seit kurzem?

Dann tastete die Kardiologin die Nieren ab. Zuerst gar nicht gefunden, dann doch. Sie fühlten sich höckerig (= schlecht) und klein (= gut) an. Nieren sollten eine aalglatte Oberfläche haben und die einzelnen Teile der Niere gut abgegrenzt sein. Bei Charly ist das nicht so.

Aufgrund der geschädigten Nieren diagnostizierte die Kardiologin Leukose, eine unheilbare Infektionskrankheit, vergleichbar mit Aids. Nur die Symptome können behandelt werden, dh der Elektrolythaushalt muss in Ordnung gebracht werden und die Nieren entlastet, vor allem durch Infusionen. Je nachdem, wie das gelingt, seien die Aussichten (sie glaubt bei dieser Schädigung nicht an Jahre, die wir noch mit Charly haben werden, weil sich eine solche Niere nicht reparieren kann).

Besser sah das der Chef-Tierarzt am späten Abend nach der Infusion, der nochmal kurz die Werte mit uns besprach. Eine Leukose führt zu Entzündungen überall im Körper, zB Zahnfleisch oder auch Niere. Wenn die Entzündung nicht chronisch ist und noch genug gute Nierenteile da sind, dann könnte sich die Niere eventuell regenieren. Es muss aber noch genug intakte Niere vorhanden sein, nur dann geht das. Er hofft, dass Charly gut auf die folgenden täglichen Infusionen anspricht - vielleicht kriegen wir das dann in den Griff. 

Dh morgen Mittwoch bringe ich ihn um 9 Uhr hin und wenn er um 13 Uhr oder so fertig ist, mache ich Mittagspause und bringe ihn heim und fahre anschließend wieder in die Arbeit.

Um 21 Uhr hat er ca 40 g Nieren-Nassfutter gefressen (jenes, das er am Nachmittag noch nicht wollte). Momentan bekommt er kein Trockenfutter, auch kein Nieren-Trockenfutter. Nassfutter ist besser für ihn. 

Dani 21:48 - so spät, weil beim ersten Mal schreiben der ganze Text plötzlich weg war und ich nochmal von vorne beginnen musste... 

 

Unklar ist: Bei Leukose sind die Nieren normalerweise vergrößert und der Blutdruck ist hoch. Charly hat kleine Nieren und normal niedrigen Blutdruck. Auch entzündete Nieren sind aufgrund der Entzündung normalerweise größer. 

Gepinkelt hat er sehr viel (2x in den Transportkäfig), kein Wunder nach dem vielen Trinken und der Infusion. Würstchen gab es noch immer nicht.   

 

7.4.15 21:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL